Suche


Veranstaltungen

Freitag, 24. November 2017 , 14:00 Uhr

Bildungsbörse im Café

Freitag, 24. November 2017 , 19:00 Uhr

"Kino für Moabit" RIVERBANKS

Montag, 27. November 2017 , 19:00 Uhr

"Kino für Moabit" FOREST OF BLISS

Samstag, 02. Dezember 2017 , 12:00 Uhr

Wintermarkt Moabiter Ratschlag e.V.

Mittwoch, 06. Dezember 2017 , 18:00 Uhr

Nur jeder ZWEITE über 60 hat PatientenVerfügung

Sonntag, 10. Dezember 2017 , 12:00 Uhr

Gütermarkt #28_ X mas Edition

Logo EnergiesparratgeberMit dem EnergieSpar-Ratgeber können Sie Heiz- und Stromkosten senken

Ausstellung "Familie im Bild"

Aia
Zeichnendes Quartett von oben
Omar El Ali
Selma
Sheimaa

„Familie im Bild“

Ein ungewöhnliches und vielfältiges Mal- und Gesprächsprojekt

„Eigentlich war ´Familie im Bild´ nur die Umsetzung einer launigen Idee,“ sagt Eva-Maria Kaes. Die Idee dazu entstand auf der Bank vor dem Hellweg-Baumarkt, wo sie die Malerin Hanneke van der Hoeven im Sommer zufällig traf und sich mit ihr über die beiderseitigen Erfahrungen in der  Arbeit mit Grundschülern austauschte. Dabei beklagten beide Frauen das Fehlen von Elternkontakten. Aus der launigen Idee wurde schließlich mit finanzieller Unterstützung durch das QM Moabit West ein zweitägiges Projekt. „Es war unerhört erfolgreich,“ so Kaes, „insbesondere bei Migrantenmüttern mit ihren Kindern. Wir hatten mehr als doppelt so viele Teilnehmer wie ursprünglich geplant.“

Und dabei lief das Projekt teilweise ganz anders als ursprünglich geplant. Ziel von ´Familie im Bild´ war es, dass Eltern und Kinder einen besseren Umgang miteinander entwickeln. „Dazu war von uns geplant, mit maximal sieben Müttern und Vätern und jeweils einem ihrer Kinder gemeinsam einen Workshop durchzuführen. Im Laufe dieser zwei Tage sollten die Eltern gemeinsam mit ihren Kindern ein Bild malen, das sie am Ende gerahmt mit nach Hause nehmen können. Die kreativen Phasen sollten sich abwechseln mit Übungen zur Kommunikation und Kooperation. Diese waren darauf zugeschnitten, den Umgang zwischen Eltern und Kindern zu stärken und zu verbessern. Die Kinder sollten lernen, besser miteinander zu kommunizieren.“ ´Familie im Bild´ war als Pilot-Projekt geplant, um festzustellen, ob das Angebot in dieser Form auf Interesse bei den Eltern im Kiez stößt. Eigens entworfene Postkarten, die bei allen Trägern im Kiez verteilt wurden, machten auf Arabisch, Türkisch und Deutsch auf das Angebot aufmerksam. 

Das Projekt fand zu Beginn der Herbstferien statt. „Um Eltern und Kinder gut erreichen zu können, gingen wir am ersten Tag mit unserem Material auf den Spielplatz hinter dem Stadtschloss und nutzen das gemauerte Podest als Standort, um Kinder und Eltern zum Malen einzuladen,“ berichtet Eva-Maria Kaes. „Das war sehr erfolgreich; wir konnten nicht nur die Kinder dafür interessieren, sondern auch viele Eltern.“ Bei dieser Art der offenen Arbeit konnten sie und ihre Projektpartnerin die Kommunikationsübungen nicht in der ursprünglich geplanten Form durchgeführt. Dafür bot der Spielplatz nicht den richtigen Rahmen. „Da es uns aber wichtiger war, zunächst einmal eine Beziehung zu den Eltern herzustellen, verzichteten wir darauf, sie in den Bewegungsraum zu lotsen und blieben auf dem Spielplatz. Dafür stellten wir fest, dass der Gesprächsbedarf der Eltern sehr groß war. Nachdem wir zunächst ganz zwanglos über das Malen in Kontakt gekommen waren, wurden die Gespräch sehr viel persönlicher und bekamen in vielen Fällen einen beratenden Charakter.“

Die Mütter stellten den beiden Expertinnen Fragen zu Erziehungs- und familiären Situationen und malten quasi nebenbei in vielen Fällen tatsächlich ein gemeinsames Bild. Expertinnen? Ja, die Malerin Hanneke van der Hoeven fungierte als Ansprechpartnerin für den kreativen Teil, und Eva-Maria Kaes konnte als ausgebildete Elternberaterin gut auf alle Fragen eingehen. Einige Eltern zeigten Interesse und sagten zu, am nächsten Tag, einem Samstag, mit ihren Kindern in den Kreativraum zu kommen. „Wir rechneten mit 7 oder 8 Elternteilen und hatten deshalb 8 Rahmen für die entstehenden ´Familien-Bilder´ besorgt.

Unsere Erwartungen wurden jedoch stark übertroffen. Bis 18 Uhr waren ständig malende Mütter und Väter mit ihren Kindern bei uns.“ Erfreulicher Weise kamen türkisch-, arabisch- und afrikanischstämmige Frauen ebenso wie auch deutsche Väter und Mütter. Wie schon am Freitag hatten die Eltern – neben dem künstlerischen Wirken - ganz offensichtlich den starken Wunsch nach Gesprächen und der Möglichkeit, Erziehungs- oder Familienfragen zu stellen.

 

Zur Ausstellung

„Manche Familien malten in dieser Zeit sogar mehrere Bilder miteinander. Wir baten sie dann, eines davon für die Ausstellung auszusuchen, dass dann auch gerahmt und aufgehängt wurde.“ Die Bilder, die im Rahmen von ´Familie im Bild´ entstanden, sind seit 14. November für einen Monat im Nachbarschaftstreff in der Rostocker Straße 32 b ausgestellt.

 

Veranstalterkontakt

Hanneke van der Hoeven & Eva-Maria Kaes (über QM Moabit West)

Fotos: Eva-Maria Kaes (mit Kindern), Gerald Backhaus (Zeichnungen) / Text: GB