Suche


Veranstaltungen

Dienstag, 19. März 2019  09:30 Uhr

Offenes Yoga-Training

Dienstag, 19. März 2019  10:00 Uhr

Frauenpower gegen Rassismus

Dienstag, 19. März 2019  11:00 Uhr

Co-Working im Offenen Wohnzimmer

Dienstag, 19. März 2019  16:00 Uhr

Mieterberatung im Stadtschloss

Dienstag, 19. März 2019  19:00 Uhr

Stadtteilplenum Moabit

Mittwoch, 20. März 2019  19:00 Uhr

Workshop: Progressive Muskelentspannung

Donnerstag, 21. März 2019  09:30 Uhr

Offenes Yoga-Training

Donnerstag, 21. März 2019  11:00 Uhr

Co-Working im Offenen Wohnzimmer

Freitag, 22. März 2019  16:00 Uhr

Filmreihe Gute Cops, böse Cops

Samstag, 23. März 2019  11:00 Uhr

Workshop: Hotellerie und Gastronomie

Logo EnergiesparratgeberMit dem EnergieSpar-Ratgeber können Sie Heiz- und Stromkosten senken
Freitag, 29.06.2018

Bitte bewerben Sie sich bis 10.8.2018 beim Projektwettbewerb "Moabit hürdenfrei"

Das Team des Quartiersmanagementgebietes Moabit West sucht einen Träger für das Projekt "Moabit hürdenfrei". 

Ausgangslage 

Eine Schule, die auch als Wahllokal genutzt wird, hat mehr als 10 Treppenstufen, die zu überwinden sind. Einem sozialen Träger fehlt ein Wegeleitsystem, das sowohl für Menschen mit einer Sehbehinderung, als auch mit Sprachbarrieren erschließbar ist. Eine Einladung ist so kompliziert formuliert, dass niemand sie versteht. Ausgehend von Erfahrungen vor Ort haben Anwohner*innen und Akteur*innen in Moabit West eine Reihe von Barrieren benannt, die im Alltag existieren. Besonders in öffentlichen Gebäuden und sozialen Einrichtungen fal- len diese Hindernisse auf. 

Das Projekt „Moabit hürdenfrei“ zielt darauf ab, einzelne, beispielhafte Hilfen einzusetzen, die zeigen, wie Barrierefreiheit zu erreichen ist. Dabei wird der Fokus auf beispielhafte Maß- nahmen in öffentlichen Einrichtungen im Stadtteil gelegt, um dem folgenden gesetzlichen Anspruch gerecht zu werden: „Barrierefrei sind bauliche Anlagen, Verkehrsmittel, technische Gebrauchsgegenstände, Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle In- formationsquellen und Kommunikationseinrichtungen sowie andere gestaltete Lebensberei- che, wenn sie für Menschen mit Behinderung in der allgemeinen üblichen Weise, ohne be- sondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind.“ (LGBG §4a) 

Eine Erfassung und Dokumentation von Einrichtungen hinsichtlich ihrer Barrierefreiheit muss den geplanten Maßnahmen vorausgehen. Darüber hinaus werden Träger beraten, wie sie Fördergelder akquirieren können, um weitere Maßnahmen umzusetzen. Bestehende Inter- netplattformen sowie die Expertise des Beirats für behinderte Menschen des Bezirks werden genutzt, um Informationen zur Barrierefreiheit im Quartier zu bewerben. Dem Projekt liegt der Gedanke der Inklusion zugrunde, der die Ermöglichung der Teilhabe für alle Menschen beschreibt. 

Zielsetzung 

Folgende Ziele werden durch das Projekt verfolgt: 

  • beispielhafte Impulse zur Beseitigung von Bestandsbarrieren werden angestoßen
  • Vor-Ort-Sensibilisierung und Sichtbarmachen hinsichtlich existierender Barrieren im öffentlichen Raum, in öffentlich zugänglichen Gebäuden sowie im Altbestand
  • Das Erfordernis der Teilhabe für alle durch Schaffung von mehr Barrierefreiheit im Bestand wird öffentlichkeitswirksam vermittelt. Das Projekt soll einen Beispielcharakter und eine Appellfunktion haben sowie weitere Prozesse anregen. 

Weitere Details finden Sie imvollständigen Text zum Projektwettbewerb.

QM / GB