Suche


Veranstaltungen

Samstag, 24. Februar 2018

Berliner Käsetage 2018

Mittwoch, 14. März 2018 , 10:00 Uhr

Was macht Rassismus im Alltag mit uns?

Logo EnergiesparratgeberMit dem EnergieSpar-Ratgeber können Sie Heiz- und Stromkosten senken

Das Gebiet Moabit West - Charakteristik, Besonderheiten, Probleme

Text

Das Quartier Moabit West im Bezirk Mitte (Ortsteil Moabit) wurde mit Senatsbeschluss Nr. 2077/1999 vom 30.03.1999 als Quartiersmanagementgebiet ausgewiesen. Es erstreckt sich über eine Fläche von rd. 134 ha, wobei das Zentrum durch das 43 ha innerstädtische Industriegebiet Martinickenfelde gebildet wird. Die S.T.E.R.N. Gesellschaft der behutsamen Stadterneuerung mbH ist als Quartiersmanager beauftragt worden.


CHARAKTERISTIK/LAGE/MERKMALE

Das Quartiersmanagement-Gebiet bildet den westlichen Rand des Bezirkes Mitte (Ortsteil Moabit) und besteht aus drei einzelnen Wohninseln: dem  Beusselkiez östlich und westlich der Rostocker Straße,

  • dem Waldstraßenkiez (incl. der Bereiche an der Oldenburger Straße) östlich der Beusselstraße
  • sechs Wohnblöcken südlich der Turmstraße und
  • dem Huttenkiez westlich des Industriegebietes Martinickenfelde.

Bedingt durch die umgebenden überörtlich relevanten Verkehrswege (zwei Wasserstraßen, das Eisenbahnareal entlang der Ringbahn, die Beusselstraße mit der überörtlichen Funktion als Autobahnzubringer) befindet sich Moabit West in einer innerstädtischen Rand- bzw. Insellage.

Zurzeit leben 23.234 Menschen im QM-Gebiet, der Ausländeranteil beträgt 36,13 % (Stand: 31.12.16).


MISSSTÄNDE/PROBLEME

  • Ungesunde Wohnverhältnisse aufgrund der teilweise hohen Baudichte und durch die teilweise direkte Nachbarschaft zu den Industriearealen
  • Mangel an Grün- und Spielflächen im öffentlichen Raum und auf Wohngrundstücken, bestehende Aufenthaltsmöglichkeiten sind übernutzt
  • Starke Lärm- und Schadstoffemissionen durch drei Ost/West-Verbindungen, eine Nord/Süd-Verbindung des übergeordneten Straßennetzes und Schleichverkehre
  • Verknappung des Wohnraumes und Überlastung der sozialen Infrastrukturen aufgrund hoher Bevölkerungsdichte. Die hohe Konkurrenz auf dem Wohnungsmarkt führt zu steigenden Mieten.
  • Nachbarschaftsprobleme zwischen unterschiedlichen Bevölkerungsgruppen im Stadtteil führen zu einem Gefühl der Fremdheit innerhalb der Bewohnerschaft. Ein Gemeinschaftsgefühl ist kaum vorhanden

Hier die TOPOS-Sozialstudie des Quartiersmanagementsgebietes Moabit West 2009 zum Download: