Suche


Veranstaltungen

Dienstag, 19. März 2019  09:30 Uhr

Offenes Yoga-Training

Dienstag, 19. März 2019  10:00 Uhr

Frauenpower gegen Rassismus

Dienstag, 19. März 2019  11:00 Uhr

Co-Working im Offenen Wohnzimmer

Dienstag, 19. März 2019  16:00 Uhr

Mieterberatung im Stadtschloss

Dienstag, 19. März 2019  19:00 Uhr

Stadtteilplenum Moabit

Mittwoch, 20. März 2019  19:00 Uhr

Workshop: Progressive Muskelentspannung

Donnerstag, 21. März 2019  09:30 Uhr

Offenes Yoga-Training

Donnerstag, 21. März 2019  11:00 Uhr

Co-Working im Offenen Wohnzimmer

Freitag, 22. März 2019  16:00 Uhr

Filmreihe Gute Cops, böse Cops

Samstag, 23. März 2019  11:00 Uhr

Workshop: Hotellerie und Gastronomie

Logo EnergiesparratgeberMit dem EnergieSpar-Ratgeber können Sie Heiz- und Stromkosten senken

Die Spielhallen-AG - aktuelles Vorgehen und Termine

Am 7.2.2012 traf sich die AG Spielhallen, hier zu dieses Ergebnissen des Treffens:

 

Informationen von den Mitarbeitern des Projektes „Prävention Glücksspiel“:

Durch die Initiative wurden im letzten Jahr Imbisse begangen, um zu erörtern wie in diesen mit Geldspielautomaten umgegangen wird und welches Suchtpotential von den dort aufgehangenen Automaten ausgeht. Ziel war es unter anderem, ein Bewusstsein für den leichten und unkontrollierten Zugang zu den Geldspielautomaten in gastronomischen Einrichtungen zu schaffen. Sie fordern die Imbisse hinsichtlich der Automaten mit den Spielhallen gleichzusetzen oder das Aufhängen in diesen Einrichtungen zu verbieten.

 

 

 

Die Ergebnisse der Untersuchung sind unter folgendem Link nachzulesen:

http://www.faules-spiel.de/upload/bildergalerie/beispiel/Einhaltung_des_Spielerschutzes_in_Berliner_Imbissen_mit_Geldspielautomaten.pdf

Weiterhin gaben die Mitarbeiter von Pad e. V. Hinweise zur Ratifizierung des Glücksspielstaatsvertrages. Dieser ist von 15 Bundesländern unterzeichnet worden (Schleswig-Holstein hat nicht unterzeichnet). Demnach soll der Sportwettenmarkt geöffnet werden. Ziel ist es 20 Lizenzen zu vergeben. Der Onlinebereich bleibt weiterhin verboten.

Rundgang mit 3sat zum Thema „Glücksspielsucht“

Am 4.02.12 fand ein Rundgang mit einem Kamerateam des Senders 3sat statt, an dem sechs Interessierte teilnahmen. Der Beitrag wird am 10.2.2012 um 21 Uhr in der Sendung Macro ausgestrahlt. Anschließend ist er noch für eine Woche in der Mediathek abrufbar. Link: http://www.3sat.de/page/?source=/boerse/magazin/159787/index.html&cx=12

Herr Spallek hat in diesem Zusammenhang informiert, dass es seit Inkrafttreten des neuen Spielhallengesetzes 40 Neuanträge gegeben hat. Diese wurden alle abgelehnt. Ca. 15 Klagen sind auf Grund dieser Entscheidung anhängig. Es wurde davon berichtet, dass alle Konzessionen für Spielhallen bis zum 31.6.2016 gültig sind. Inwieweit die Neubeantragung gemäß den Auflagen des neuen Spielhallengesetzes erfolgen wird, ist noch nicht geklärt. Zudem wurde auf die Schwierigkeit hingewiesen, die „Orte für Jugendliche“ zu definieren, in deren Umkreis von 500m mit der neuen Gesetzgebung keine Spielhallen mehr zulässig sind.Philip Schreiterer berichtet, dass die Höhe der Bußgelder für Verstöße gegen das Spielhallengesetz nur selten über 200 Euro liegen. Erst über dieser Grenze gibt es einen Eintrag ins Gewerberegister.

Aufgaben

- Geprüft werden strittige Punkte des Spielhallengesetzes. An welchen Stellen gibt es Klärungs- bzw. Konkretisierungsbedarf?

- Formuliert wird ein Danksagungsschreiben an die Mitarbeiter des Ordnungsamtes, die in der jüngeren Vergangenheit alle Spielhallen des Bezirks besucht haben. Dieses Schreiben soll u.a. von den Gästen des Stadtteilplenumsunterzeichnet werden.

- Recherchiert wird nach einem Verband der Verwaltungsrichter, um die Möglichkeiten der Erhöhung der Bußgelder zu eruieren

Termine

- 20.3.2012 um 21 Uhr Treffpunkt Nachbarschaftstreff (nach dem Stadtteilplenum) zur Begehung der neuen im Gebiet ansässigen Spielhallen

- 7.3.2012 um 18 Uhr AG Spielhallen im Vor-Ort-Büro, Rostocker Str. 3

- und am 1.3.2012 um 10 Uhr findet ein Werkstattgespräch von Pad e.V. statt. Nähere Infos idazu finden Sie in der Einladung. Für eine Teilnahme ist eine Anmeldung nötig.

 

 

Einladung von pad e.V. zum 6. Berliner Werkstattgespräch „Glücksspielsucht“

Wann: Am Donnerstag, 1. März 2012, von 10 bis 12 Uhr

Wo: Schulungsraum der Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin, Mainzer Straße 23, 10247 Berlin-Friedrichshain, Erdgeschoss

Wir laden Sie herzlich zum 6. Berliner Werkstattgespräch Glücksspielsucht ein. Das Berliner Spielhallengesetz ist im Juni letzten Jahres in Kraft getreten. Daher widmen wir uns auf vielfachen Wunsch von Kolleginnen und Kollegen aus den Quartieren und den Bezirken diesmal den aktuellen Entwicklungen im gewerblichen Spiel: Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Bedeutung der neuen Gesetzeslage für die Stadtteile sowie der aktuellen Situation vor Ort in den Kiezen. Auch wird der durch das Berliner Spielhallengesetz nicht geregelte Betrieb von Geldspielautomaten in Berliner Imbissen thematisiert.

Tagesordnung:

1. Begrüßung

2. Das Berliner Spielhallengesetz: Jugend- und Spielerschutz, Anita Primpke (Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung)

3. Was ist erlaubt, was ist verboten? – Bericht des LKA aus der Praxis, WolfgangPetersen (Landeskriminalamt, Glücksspielkriminalität)

4. Ergebnisse der Studie „Einhaltung des Jugend- und Spielerschutzes in BerlinerImbissen mit Geldspielautomaten“, Catharina Beuster (PräventionsprojektGlücksspiel)

5. Ergebnisse und Ausblick

Zur Anmeldung sowie bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an das Präventionsprojekt Glücksspiel (Catharina Beuster und Thies Schaale) der Fachstelle für Suchtprävention im Land Berlin. Wir freuen uns auf Ihr Kommen und einen regen Fachaustausch.

Kontakt:

pad e.v. • Geschäftsstelle • Kastanienallee 55 • 12627 Berlin, Telefon (030) 93 55 40 40, Fax (030) 93 55 40 41, E-Mail info[at]padev[.]de, Internet www.padev.de

 

 

GB