Suche


Veranstaltungen

Dienstag, 24. Juli 2018  19:00 Uhr

Sprachabend im Offenen Wohnzimmer

Mittwoch, 25. Juli 2018  10:00 Uhr

Ehrenamts-Beratung

Mittwoch, 25. Juli 2018

Offene Jam-Session

Samstag, 28. Juli 2018  10:00 Uhr

Flohmarkt an der Heilandskirche

Mittwoch, 01. August 2018  10:00 Uhr

Ehrenamts-Beratung

Mittwoch, 01. August 2018

Offene Jam-Session

Sonntag, 05. August 2018  11:00 Uhr

Gütermarkt

Dienstag, 07. August 2018  19:00 Uhr

Offene-Bühne im Offenen Wohnzimmer

Mittwoch, 08. August 2018  10:00 Uhr

Ehrenamts-Beratung

Mittwoch, 08. August 2018

Offene Jam-Session

Logo EnergiesparratgeberMit dem EnergieSpar-Ratgeber können Sie Heiz- und Stromkosten senken
Donnerstag, 12.07.2018

Ideenwettbewerb „Baukultur, Wohnen und Nachhaltigkeit“ läuft bis zum 2.9.2018

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung sucht innovative Projekte und Ideen über den Ideenwettbewerb „Baukultur, Wohnen und Nachhaltigkeit“. Eine nachhaltige Bau- und Wohnkultur ist wesentlich für gutes Leben in der Stadt und auf dem Land, jetzt und in der Zukunft: Sie schont Ressourcen, sorgt für bezahlbaren Wohnraum und ein gesundes Wohnumfeld ohne unnötigen Flächenverbrauch.

Aktuell geht etwa ein Drittel des Ressourcenverbrauchs in Deutschland auf das Konto von Gebäuden, Gleiches gilt für Abfallaufkommen und CO2-Emissionen. Und die sprichwörtliche grüne Wiese wird vielerorts zugebaut, zu Lasten von Mensch und Natur.

Was können wir tun, damit unsere Bau- und Wohnkultur nachhaltiger wird? Haben Sie eine Idee? Dann bewerben Sie sich bis zum 2. September 2018 für eine Förderung aus dem Fonds Nachhaltigkeitskultur des Rates für Nachhaltige Entwicklung (RNE)! Die Bundesstiftung Baukultur unterstützt den Ideenwettbewerb.

50.000 Euro für Ihre Idee
Der RNE fördert innovative Ideen, die eine Veränderung unserer Bau- und Wohnkultur anstoßen, mit bis zu 50.000 Euro. Das Themenspektrum ist breit: Ihre Projektidee kann dabei helfen, Bau- und Quartiersprojekte nachhaltig zu konzipieren. Oder sie bringt beteiligte Gruppen zusammen, beispielsweise Nachbarn und Entscheidungsträger, um gemeinsam die Bau- und Wohnkultur Ihrer Stadt oder Gemeinde nachhaltiger zu gestalten. Zusammen können Sie zum Beispiel Radwegkonzepte verbessern, die Gemeindebegrünung oder den Rückbau von innerstädtischen Parkplatzflächen vorantreiben. Ihre Idee kann auch Innovationen von der Nische in die Breite tragen, die unsere Bau- und Wohnkultur nachhaltiger machen. Ebenso willkommen sind Ideen, die durch Öffentlichkeitsarbeit, Kunst- oder Kulturprojekte ein Umdenken anstoßen.

Wichtig: Gesucht wird Neues und Innovatives. Wenn Ihre Idee schon umgesetzt wurde oder Ihr Projekt bereits läuft, können Sie mit einer Weiterentwicklungsidee teilnehmen. Die Entwicklung von Apps oder die Herausgabe von Publikationen werden in diesem Ideenwettbewerb nicht berücksichtigt.

Förderung für gemeinnützige Akteure
Zum Mitmachen aufgerufen sind Körperschaften des öffentlichen Rechts und gemeinnützige Akteure, hinter denen Praktiker genauso wie Kreative, Kultur- oder Kunstschaffende stehen können. Mehr Informationen finden Sie unter www.tatenfuermorgen.de, Details zu den Teilnahmebedingungen unterBewerben und in den Förderrichtlinien.

Wir freuen uns auf viele spannende Einreichungen!

Veranstalterkontakt

Projektbüro Fonds Nachhaltigkeitskultur

T: 030 2888453-20
F: 030 2888453-10
nachhaltigkeitskultur[at]mediacompany[.]com
www.tatenfuermorgen.de
------------------------------------------------
Der Rat für Nachhaltige Entwicklung (RNE) fördert mit dem Fonds Nachhaltigkeitskultur Ideen gesellschaftlicher Akteure, die unsere Alltagskultur nachhaltiger machen. Gesucht werden die besten Vorschläge in Ideenwettbewerben zu Themen der Alltagskultur. Auf Initiative des Bundestages stellt das Bundeskanzleramt für den Fonds Nachhaltigkeitskultur 7,5 Millionen Euro über einen Zeitraum von drei Jahren bereit. Aktuelle Ausschreibungen sind auf der Projektplattform des RNEwww.tatenfuermorgen.de zu finden.

www.tatenfuermorgen.de ist das Portal des Rates für Nachhaltige Entwicklung für alle, die sich für eine zukunftsfähige und nachhaltige Gesellschaft engagieren: zum Beispiel mit Ideen beim Fonds Nachhaltigkeitskultur oder mit Aktionen für die Deutschen Aktionstage Nachhaltigkeit.

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wurde erstmals im April 2001 von der Bundesregierung berufen. Dem Rat gehören 15 Personen des öffentlichen Lebens an. Die Aufgaben des Rates sind die Entwicklung von Beiträgen für die Umsetzung der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie, die Benennung von konkreten Handlungsfeldern und Projekten sowie Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen. In der Wahl seiner Themen und Aktionsformen ist der Rat unabhängig.

GB