Suche


Veranstaltungen

Mittwoch, 25. Oktober 2017

Feiert mit uns 10 Jahre ZID!

Donnerstag, 26. Oktober 2017 , 19:00 Uhr

OPENHAUS 26/10/2017

Mittwoch, 01. November 2017

Feiert mit uns 10 Jahre ZID!

Mittwoch, 08. November 2017

Feiert mit uns 10 Jahre ZID!

Mittwoch, 15. November 2017

Feiert mit uns 10 Jahre ZID!

Logo EnergiesparratgeberMit dem EnergieSpar-Ratgeber können Sie Heiz- und Stromkosten senken

Kandidatenvorstellung beim Stadtteilplenum am 19. November 2013

Schaffen sie es wieder in den Quartiersrat? Hier vier Titelverteidiger bei ihrer Vorstellung
Wählen wir sie oder nicht? Gespannte Zuhörer im Plenum
Moderatorin Susanne Torka vor den Steckbriefen der Kandidaten
Ramona Hinkelmann, Femtec GmbH
Beatrice Pfitzner (QM Moabit West) erklärt die Regeln...
...und alle lauschen andächtig
ab hier Fotos von Kandidaten

Quartiersratswahlen in Moabit – Schwerpunkt beim Stadtteilplenum am 19. November 2013

Am Dienstag, 19. November 2013, fand im Nachbarschaftstreff in der Rostocker Str. 32 auf Initiative des Moabiter Ratschlag e. V. und der S.T.E.R.N. GmbH das Stadtteilplenum Moabit West statt. Schwerpunkt war die Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl zum Quartiersrat und der Aktionsfondsjury.

Zuerst gab es eine Vorstellung des Trägers Femtec GmbH durch die Mitarbeiterin Ramona Hinkelmann. Femtec schlägt seit zwei Jahren Brücken zwischen Schulen und Universitäten und kümmert sich besonders um Mädchen mit Migrationshintergrund. Dabei werden Exkursionen zu potentiellen Arbeitgebern, Mentoring-Programme, Technik-Workshops sowie Elterninformationsveranstaltungen organisiert. Eine solche findet am 10. Dezember 2013 von 18 bis 21 Uhr unter dem Motto "Heute Schule – morgen Uni" im SOS-Kinderdorf in der Waldstraße 23-24 statt. Dort geht es vor allem darum, Fragen rund um technische und naturwissenschaftliche Studiengänge zu beantworten. Dazu sind Baris Ünal, Studienberater der TU Berlin, Georg Roschach vom BAföG-Amt und Julia Türke vom Studentenwerk Berlin für das Thema Finanzierung sowie die Agentur für Arbeit geladen, aber auch Studentinnen mit Migrationshintergrund werden von ihren persönlichen Erfahrungen berichten. Dazu sind alle eingeladen, also auch Mädchen deutscher Herkunft und auch Jungs. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Technischen Universität Berlin durchgeführt und tatkräftig unterstützt von folgenden Partnern: SOS-Kinderdorf, Quartiersmanagement Moabit West, Mädchen-Kultur-Treff Dünja sowie Bildungsverbund Moabit. Kontakt: www.technik-braucht-vielfalt.de.

Dann kam es zum Schwerpunkt des November-Plenums, der Vorstellung der Kandidaten für die Wahl des Quartiersrates und der Aktionsfondsjury. Zunächst stellte Beatrice Pfitzner vom QM das Prozedere der Wahl vor, z.B. dass jeder der im QM-Gebiet Moabit West wohnt, wahlberechtigt ist. Auch alle, die hier arbeiten oder ehrenamtlich tätig sind und dies nachweisen können, dürfen ihre Stimme abgeben. Gewählt werden konnte direkt im Anschluss an das Plenum sowie an zwei weiteren Terminen in dieser Woche.

In den Quartiersrat gewählt werden 15 Bewohner und 10 Vertreter von Trägern und Institutionen, die Aktionsfondsjury bekommt 11 Mitglieder.

Haben Sie es verpasst, die Kandidatinnen und Kandidaten für die beiden Gremien persönlich kennen zu lernen, die am 21.11. und 22.11.2013 zur Wahl stehen? Wir möchten an dieser Stelle keinen der Männer und Frauen, die zur Wahl stehen, besonders hervorheben. Möchten Sie mehr wissen? Sie finden sie alle in der neuen "moabiter Inselpost“ und auch hier: http://www.moabitwest.de/Wahlen-zum-Quartiersrat-und-Aktionsfondsjury-2013.5071.0.html

Im Anschluss an die Kandidatenvorstellung gab Moderatorin Susanne Torka die Themen des folgenden Plenums im Januar 2014 bekannt (Straßenbahn in Moabit und Neues vom Stadtumbau zum Neuen Ufer) und sammelte Themenvorschläge für kommende Plena. Darunter waren u. a. folgende:

- Verkehrsberuhigung in der Siemensstraße

- Straßenverschönerung: Ist das Beispiel Emdener Straße („Schönste Straße Deutschlands 2013“) in der Zwinglistraße wiederholbar?

- Armut bzw. „Arm trotz Arbeit“: über die Situation prekär Beschäftigter, auch Selbständiger und von Menschen mit kurzfristigen Werkverträgen und über die Generation Praktikum. Dazu Betroffene einladen u. evtl. Heinz Nopper vom Bezirksamt (Bericht der Armutskonferenz), Ziel ist die Gründung eines Runden Tisches o. ä.

- Ungerechtigkeit – wie kann man sich wehren?

- Wettbüros und Spielhallen – wie ist die aktuelle und zukünftige Lage? Dazu Zukunftskonzept des Aktiven Zentrums Turmstraße einbeziehen oder gemeinsame Infoveranstaltung durchführen

- Neue Jugendstadträtin einladen

 

Vorherige Stadtteilplena:

Die zusammengefassten Ergebnisse und Inhalte der Stadtteilplena sowie Termine sind hier nachzulesen. 

Text & Fotos: Gerald Backhaus