Suche


Veranstaltungen

Mittwoch, 20. Juni 2018  10:00 Uhr

Ehrenamts-Beratung

Mittwoch, 20. Juni 2018  16:00 Uhr

Bau einer Powerbank mit Solarbetrieb

Donnerstag, 21. Juni 2018  14:00 Uhr

6. Moabiter Bildungsfest - entdecken, staunen & lernen!

Freitag, 22. Juni 2018  14:00 Uhr

Nähwerkstatt im Stadtschloss (Moabiter Ratschlag)

Mittwoch, 27. Juni 2018  10:00 Uhr

Ehrenamts-Beratung

Mittwoch, 27. Juni 2018  16:00 Uhr

Bau einer Powerbank mit Solarbetrieb

Donnerstag, 28. Juni 2018  19:30 Uhr

MAKE HUMMUS NOT WALLS - Endlich Butter bei die Fische

Freitag, 29. Juni 2018  14:00 Uhr

Nähwerkstatt im Stadtschloss (Moabiter Ratschlag)

Logo EnergiesparratgeberMit dem EnergieSpar-Ratgeber können Sie Heiz- und Stromkosten senken

Ein großer Erfolg: "Ortstermin" Ende Oktober 2012

Ortstermin 2012: Offene Ateliers und Ausstellungen in Moabit am 27. und 28. Oktober 2012

Ohne jegliche Übertreibung können wir von einem großen Erfolg sprechen. Dass Ortstermin in diesem Jahr ganz Moabit umfasste, wurde von allen, von den KünstlerInnen, AusstellungsinitiatorInnen und vom Publikum freudig begrüßt. Die Besucherzahl insgesamt betrug 11.000, im westlichen Stadtteil waren es 7.000. Gegenüber dem vergangenen Jahr (2011 waren es im westlichen Stadtteil 6.000 BesucherInnen) ist dies ein Anstieg. Auch die Zahl der Teilnehmerinnen hat sich im Westen von 120 auf 130 erhöht. Im Osten Moabits kamen 80 hinzu, insgesamt haben in diesem Jahr also 210 Künstler am Ortstermin teilgenommen.

Besucherzahl: 11.000

Moabit West: 7.000

Moabit Ost: 4.000

Überall im Stadtteil waren am Wochenende vom 27./28. Oktober die Menschen mit den Programmheften in der Hand präsent. An einigen Orten ballte es sich, an der Peripherie war es ruhiger, d.h. das Publikum verteilte sich nicht gleichmäßig im Stadtteil. Dies haben die Teilnehmenden wahrgenommen, allerdings nicht im Sinne von Enttäuschungen an den weniger frequentierten Orten. Denn hier war das Zusammentreffen direkter, die Gespräche verliefen nicht selten intensiver.

Um einen Eindruck von der Resonanz zu vermitteln folgen weiter unten einige O-Töne an, die nach Ortstermin beim Kunstverein eingegangen sind. Es gibt, wenn man sich diese Auszüge anschauen, einige Schlüsselworte, die immer wieder auftreten und positiv hervorgehoben werden: Kommunikation, Offenheit, Neugier, Zeigen, Vermitteln, Nachbarschaft. In einem Fall fällt auch das Wort Vision. Die genannten Begriffe beschreiben genau das, was wir als Kunstverein mit dem Projekt Ortstermin ermöglichen wollen. Wir freuen uns und werten es als Erfolg, dass unser zentrales Anliegen sich so deutlich in den Reaktionen der Teilnehmenden spiegelt.

Positiv aufgenommen wurde auch der KünstlerInnenindex im Programmheft - eine Ergänzung, die auf die Auswertung des Projekts vom vergangen Jahr zurückgeht. Dieser Index ist besonders für die Teilnehmenden selbst interessant, denn sie konnten das breite Angebot Ihrer Kollegen ja nicht wahrnehmen. Der KünstlerInnenindex richtet sich allerdings nicht nur an die Teilnehmer, sondern ist auch ein "who is who" für das Publikum im Nachklang.

Es wurde aber auch eine Kritik von vielen Seiten an uns herangetragen: Es war am letzten Oktoberwochenende der Jahreszeit entsprechend kühl und früh dunkel. Bei milderen Temperaturen hätte sich Ortstermin viel mehr in den Stadtraum ausdehnen können; Gehwege und Höfe hätten zum Verweilen eingeladen und das kreative Potential Moabits noch einmal mehr in die Öffentlichkeit gerückt. Diesen Kritikpunkt nehmen wir als Kunstverein sehr ernst und denken deshalb für das kommende Jahr an einen Termin im Frühsommer.

 

Einige O-Töne von Künstlern und Besuchern:

Stor Dubiné (Künstler)

Der Ortstermin 2012 war das erste soziokulturelle Projekt, an dem ich in Deutschland teilnahm und ich habe ihn als großen Erfolg erlebt. Das rege Interesse der Besucher hat mich wirklich überrascht. Es hat mir viel Freude bereitet, den Besuchern meine Werke zu zeigen und ihnen auch einmal zu erläutern, wie ich sie herstelle. Und natürlich habe ich mich auch über zahlreiche gute Kritiken gefreut. Der Kontakt mit den Besuchern hat mir gut getan, da ich so auch meine Deutschkenntnisse verbessern konnte und ein wenig meine Hemmungen abgebaut habe. Durch meine Hörbehinderung ist das sprechen für mich nicht immer leicht.

Gudrun Charlotte Köster (Künstlerin)

Nach zwei Tagen mit vielen kunstinteressierten Besuchern (ca. 150) und sehr anregenden Gesprächen möchte ich mich bei Ihnen und Ihrem Team für die hervorragende Organisation bedanken. Von den meisten Besuchern wurde der enorme Zuwachs an Kunst im Viertel und Moabit als Ganzem als sehr positive Entwicklung wahrgenommen.

Kai Heimberg (Künstler)

In der Blumentischlerei war es sehr schön. Viele Besucher, ca. 400 würde ich sagen, viele sehr interessierte Menschen. Es waren zwei geführte Gruppen da, denen ich kurz etwas über die Arbeiten erzählt habe. Ich nehme viele positive Eindrücke mit. Meine Schwester und ich werden sehr gern wieder im nächsten Jahr teilnehmen.

Dorothea Becker (Besucherin)

Wir haben gestern den herrlichen Tag genutzt und uns in unserer unmittelbaren Nachbarschaft die offenen Ateliers und Ausstellungen in Moabit angeschaut. Ich möchte mich an dieser Stelle recht herzlich für die sehr gelungene Veranstaltung Ortstermin 2012 bedanken, es ist eine wunderbare Gelegenheit gewesen, die Künstlerinnen und Künstler in der unmittelbaren Nachbarschaft kennen zu lernen und an ihrem schöpferischen Prozess teilhaben zu können. Ich hoffe diese Veranstaltung wird auch in Zukunft ein fester Bestandteil in Moabit bleiben und freue mich jetzt schon auf den Ortstermin 2013.

Gregor Cürten (Künstler)

(… ) finde erst heute die Möglichkeit, meine positiven Erfahrungen mit dem Ortstermin 2012 zum Ausdruck zu bringen. Es war sehr interessant, dass ich durch die Öffnung des Ateliers viele direkte Nachbarn kennenlernte, die wissen wollten, was alles in der Elberfelder Straße erlebt und erarbeitet wird.

Rike Gaus (Künstlerin)

mir haben die zwei Tage Ausstellung Ortstermin sehr viel Spaß gemacht.

Schade, dass ich mir die anderen Künstler nicht so anschauen konnte, studiere aber im Nachhinein die Internetseiten der einzelnen Künstler.

-ca 250 Besucher

-sehr gutes Feedback

-gute Gespräche

-sehr angenehm und und unkompliziert mit Stephan Großgerge (das ist der Büroinhaber, der seinen Raum nun schon zum 3. Mal in Folge einer Künstlerin zur Verfügung gestellt hat. C.B.)

-die zwei Rundgänge, die bei mir vorbei kamen, waren super von einmal Frank Pölking und Anna Bardorf geleitet / begleitet.

Gisela Bücking (für Heribert Bücking, Künstler)

Da mein Mann zurzeit verreist ist, möchte ich Ihnen in seinem Auftrag eine kurze Rückmeldung geben: Am vergangenen Sonnabend waren 53 Besucher im Atelier, am Sonntag sogar 69. Die Führung vom Sonnabend brachte 20 Personen auf einmal in die Werkstatträume - zu viele Personen! Sie standen sich im Wege, konnten die ausgestellten Dinge auf den Tischen nur begrenzt sehen, dem Gespräch zwischen Gruppenleiter und meinem Mann nur teilweise folgen. Eine Aufteilung in zwei Gruppen, die dann zwangsläufig vorgenommen werden musste, schaffte begrenzt Abhilfe. Umso überraschter waren wir, dass mehrere uns unbekannte Personen (aus dieser geführten Gruppe) am Sonntag noch einmal erschienen, um sich in der Werkstatt in aller Ruhe genauer umzusehen.

Christian Seiler (Künstlerin)

Bei uns im "Natursalon" waren ca. 200 Gäste, die Führung nicht mitgerechnet. Die beiden Lesungen waren ebenfalls sehr gut besucht. Allgemein kann man sagen, dass die Besucher interessiert waren, Fragen stellten, sich einiges erklären ließen, also im ganzen war es recht kommunikativ. Die Klanginstallation hat gut funktioniert, gerade hier haben Leute manchmal 10-20 Minuten unter den Hauben gesessen und aufmerksam gelauscht. Klara Teiglers Mukla-Projekt hatte guten Zuspruch und Bärbel Kosanke hätte beinahe ein Foto verkauft, aber die Interessentin hat sich dann doch nicht mehr gemeldet, Veronika Weidauers Objekte und Zeichnungen wurden bewundert. Also eine runde, gelungene Aktion.

Veronika Weidauer (Künstlerin)

In der Galerie Pillango waren am Samstag etwa 80 BesucherInnen und am Sonntag 101.

Die Stimmung war entspannt, auch bei dem Rundgang, und einige sind extra von den Ateliers in der WIlsnacker Str. zu uns in die Elberfelder gelaufen, um alles zu sehen (oder am Sonntag zu hören).

Gleb Bas (Künstler)

Insgesamt bin ich sehr zufrieden, es war eine schöne Ausstellung in meinem Atelier. (…) Am Samstag Abend kamen noch ziemlich viele Leute zu der Séance, es wurde sogar richtig lustig bis spät in die Nacht.

Eine geführte Gruppe mit Lutz Scobel war auch da und es war sehr schön. Obwohl unser Ort der letzte in ihrem Rundgang war, waren die Menschen noch sehr interessiert und neugierig. Lutz Scobel hat das Ganze auch sehr gut moderiert.

Ich habe nicht genau gezählt wie viele Menschen da waren und leider auch keine Fotos während der Séance gemacht. Ich würde auf 150 bis max.200 Menschen tippen. Ich glaube das unser Ort etwas abseits der typischen Routen gelegen ist, aber trotzdem kamen ständig einzelne Besucher rein.

(…) ich freue mich schon aufs nächste Jahr.

Claudia Hartwig (Künstlerin)

Ich bin super positiv überrascht über die Offenheit und Neugier

des Publikums. Es waren viele schöne Begegnungen! Am Samstag zählte ich ca. 60 Besucher am Sonntag waren es bereits doppelt so viele: 120.

Danken möchte ich eigentlich auch Frau Schwarz für ihre Führung. (…) Meine mitgebrachten Flyer waren im Nu vergriffen (…). Als Neuling im Kiez freue ich mich über die neu entstandenen Kontakte zur unmittelbaren Nachbarschaft, es ist ein gutes Gefühl willkommen zu sein. In diesem Sinne reinen Himmel für Visionen!

 

 

Kontakt zum Veranstalter, dem Kunstverein Tiergarten:

Kunstverein-Tiergarten e.V.
Turmstraße 75

10551 Berlin

Tel. 030/395 59 12
ortstermin[at]kunstverein-tiergarten[.]de
www.kunstverein-tiergarten.de

Text: Claudia Beelitz / Fotos: Gerald Backhaus