Suche

Newsletter bestellen für


Veranstaltungen

Sonntag, 07. August 2016 , 12:00 Uhr

4. Gütermarkt 2016

Sonntag, 04. September 2016 , 12:00 Uhr

5. Gütermarkt 2016

Samstag, 10. September 2016 , 14:00 Uhr

Moabiter Kiezfest 2016

Sonntag, 02. Oktober 2016 , 12:00 Uhr

6. Gütermarkt 2016

Logo EnergiesparratgeberMit dem EnergieSpar-Ratgeber können Sie Heiz- und Stromkosten senken
Donnerstag, 19.05.2011

"Schultheiss-Mall" oder Kiez-Magnet: was wird aus dem Moabiter Brauerei-Gelände?

Erregte Debatte im Rathaus-Saal
Einer der Pläne, die die Architektin Kahlfeldt zeigte

Eine Ansicht, die im BVV-Saal präsentiert wurde: Dunkel ist die bestehende Nausubstanz, hell die geplanten Neubauten (Entwurf von Architektin Kahlfeldt)
Die Veranstaltungseinladung (Design: Kerstin Heinze)

Informationsveranstaltung zum Schultheiß-Areal: Für den vorhabenbezogenen Bebauungsplan 1-43VE, Schultheiß, erfolgt vom 16. bis 27. Mai 2011 die erneute öffentliche Auslegung. Im diesem Rahmen findet eine Informationsveranstaltung zu den Änderungen des vorhabenbezogenen B-Planes 1-43VE statt am 23. Mai 2011 um 19.30 Uhr im Rathaus Tiergarten, BVV-Saal Mathilde-Jakob-Platz 1, 10551 Berlin.

 

Hier der Bericht der vorangegangenen Infoveranstaltung Ende März 2011:

Bekommt Moabit nun endlich einen Ort, der kulturelle und Freizeitbedürfnisse der Bewohner mit Einkaufmöglichkeiten, die im Kiez fehlen, vereint, oder wird aus dem Schultheiss-Gelände im Sanierungsgebiet um die Turmstraße eine weitere große "Shopping Mall" nach amerikanischem Vorbild?

Aus einem Brauereiobjekt mit denkmalgeschützen Gebäuden kann auch - wie im Prenzlauer Berg zu sehen - eine Kulturbrauerei werden, oder - wie weiter nördlich in Pankow - eine Wohnanlage mit Lofts. Was genau geschieht nun mit dem Schultheiss-Gelände? Stehen sich Investor und Anwohner unversöhnlich gegenüber, oder finden sie zu einer Einigung?

Um das zu klären und den derzeitigen Stand des Projekt allen Interessierten vorzustellen, lud das Bezirksamt Mitte am 29. März 2011 in den BVV-Saal des Rathauses. Der Saal war brechend voll, so dass die Empore für die Gäste geöffnet wurde. Nach der Begrüßung durch den Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Ephraim Gothe, stellten der Münsteraner Investor Christian Diesen, Geschäftsführer des Bauträgers HLG Projektmanagement GmbH & Co.KG, sowie die Architektin Petra Kahlfeldt ihre Planungen vor. 

Investor HLG, der bereits das "Shopping-Center" Tempelhofer Hafen gebaut hat, plant auf dem 23 000 Quadratmeter großen Schultheiss-Areal für 100 Millionen Euro zunächst einmal Einzelhandelsflächen. Ein so genannter Ankermieter, der Verbrauchermarkt "Kaufland", soll garantieren, dass das Gelände "von vorn bis hinten attraktiv wird und nicht wie andere Einkaufszentren nach hinten hin verödet." Ergänzt wird der Einzelhandel durch ein Hotel mit 200 Betten sowie Restaurants und Freizeiteinrichtungen. Das historische Pförtnerhaus und die Ladestraße sollen weitgehend erhalten und letztere nicht - wie ursprünglich vorgesehen - mit Glas überdacht werden. Die mit Kopfstein gepflasterte Gasse wird zu einer Ausgehmeile mit etwa zehn Restaurants und Cafés umgestaltet. Die Neubebauung soll leichter werden, sagte Petra Kahlfeldt, 30 Prozent weniger Dichte als in den vorherigen Planungen sind für die "Handels-, Freizeit- und Dienstleistungswelt" an der Turm- und Stromstraße vorgesehen. Von der Perleberger Straße aus - der "dienenden Seite" - soll das Areal beliefert werden.

Im Anschluss erregten sich die Gemüter stark bei der Diskussion und Sammlung von Anregungen zur Bebauung. Kritisiert wurde zunächst, dass die Stadtteilvertreter keinen Platz auf dem Podium bekommen hatten und sich - ebenso wie viele andere Teilnehmer der Veranstaltung - bei ihren Wortmeldungen in einer unwürdig-gebückten Haltung an einem Mikrofon, das vor Stadtrat Gothe stand, abmühen mussten. Die insgesamt rund 500 geplanten Parkplätze im Freien und in einer Tiefgarage unter dem Neubau, laut HLG-Chef Diesen relativ wenig für ein Center dieser Größe, sorgten für Unmut bei den Anwohnern. Sie befürchten neben erhöhter Feinstaubbelastung vor allem viel Lärm durch geschätzte tägliche 5 000 Autofahrten pro Tag auf's und vom Gelände. Viele, die sich auf der Veranstaltung im Rathaus zu Wort meldeten, würden eine "kleinere und behutsamere Bebauung" favorisieren.

Noch ist nichts entschieden. Die BVV muss dem Bebauungsplan zustimmen. Sagt die Mehrheit der Abgeordneten ja, wäre 2012 Baubeginn und 2014 dann die Eröffnung.

"Shoppen bei Schultheiss" so der Titel eines Artikels im "Tagesspiegel", der die Veranstaltung wie folgt kommentiert hat - zu lesen ist der Bericht hier.

Text und Fotos: Gerald Backhaus