Suche


Veranstaltungen

Sonntag, 06. August 2017 , 11:00 Uhr

Gütermarkt am ZK/U

Freitag, 11. August 2017 , 19:00 Uhr

Speisekino Moabit #15 - Food + Footage

Freitag, 18. August 2017 , 19:00 Uhr

Speisekino Moabit #16 - Food & Footage

Sonntag, 03. September 2017 , 11:00 Uhr

Gütermarkt am ZK/U

Donnerstag, 07. September 2017 , 14:00 Uhr

6. Moabiter Energietag

Logo EnergiesparratgeberMit dem EnergieSpar-Ratgeber können Sie Heiz- und Stromkosten senken
Donnerstag, 13.07.2017

Seniorenvertretung Mitte: "Megathemen in die Debatte bringen"

Teilnehmer im Gespräch (Foto: Elke Schilling)

"Die alternde Gesellschaft und die Einwanderung sind zwei der Megathemen der Gegenwart“ sagte Stadtrat Ephraim Gothe in seiner Begrüßung bei dem  Seniorenforum „Migration und Pflege". Die SeniorInnenvertretung Mitte hatte am 4.7.2017 Pflegedienste, ältere Menschen und die Verwaltung zu diesem Forum in das Rathaus Tiergarten eingeladen.   

Dr. Jan Basche vom Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste, bpa e.V., verlangte unter anderem Kulturkompetenz in der Pflege, weil bloße Kultursensibilität nicht ausreiche, wenn pflegebedürftige Migranten aufgrund von Demenz ihre Deutschkenntnisse wieder verlören. Dort brauche es Muttersprachlichkeit von Pflegepersonal. Nur so sei gewährleistet, dass es nicht zu gegenseitig frustrierenden Missverständnissen und kostspieliger Fehlversorgung kommt. Dietmar Kruschel vom Pflegestützpunkt Mitte sprach über den fatalen Mangel an gut ausgebildetem zweisprachigem Personal sowohl direkt in der Pflege als auch in den Pflegestützpunkten. Das – leider zeitlich begrenzte - von den Krankenkassen geförderte Projekt der „Brückenbauer“ hilft dort aus. Sie sind als Pflegedolmetscher unterwegs und begleiten z.B. Begutachtungen durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen. 

 „Vor allem braucht Mitte einen Runden Tisch Pflege“ war die stärkste Forderung aller drei anschließenden Gesprächsrunden. Dort könnten Pflegedienste und Sozialamt regelmäßig fachlichen Austausch im Interesse aller Seiten betreiben und so auch die oft monatelangen Bearbeitungszeiten zwischen Antrag und Bewilligung deutlich verkürzen. Andere Stadtbezirke praktizieren das seit längerem zum Nutzen aller Beteiligten, der Pflegebedürftigen, der Kostenträger und der Dienstleister. „Im Interesse der Pflegebedürftigen werden wir dieses Thema weiter verfolgen“, versprach die Vorsitzende der SeniorInnenvertretung Mitte zum Schluss des Forums.

Nachfragen? Elke Schilling

SeniorInnenvertretung Mitte

030 / 644 90 163

ETSchilling[at]web[.]de 

GB