Suche


Veranstaltungen

Freitag, 18. August 2017 , 19:00 Uhr

Speisekino Moabit #16 - Food & Footage

Sonntag, 27. August 2017 , 14:00 Uhr

ADFC-Radtour durch Mitte

Freitag, 01. September 2017 , 19:00 Uhr

Unterstützung für die Jugend-Verkehrsschule Moabit

Sonntag, 03. September 2017 , 11:00 Uhr

Gütermarkt am ZK/U

Donnerstag, 07. September 2017 , 14:00 Uhr

6. Moabiter Energietag

Freitag, 08. September 2017 , 18:00 Uhr

6. Festival für selbstgebaute Musik 2017

Freitag, 08. September 2017 , 19:00 Uhr

Speisekino Moabit 2017 #19 / Food + Footage

Samstag, 09. September 2017

Lange Nacht der Chöre 2017

Dienstag, 12. September 2017 , 00:00 Uhr

6. Festival für selbstgebaute Musik 2017

Donnerstag, 14. September 2017 , 00:00 Uhr

6. Festival für selbstgebaute Musik 2017

Logo EnergiesparratgeberMit dem EnergieSpar-Ratgeber können Sie Heiz- und Stromkosten senken

Stadtteilplenum im September 2011

Machen bald was los in Moabit: Die drei Männer vom KUNSTrePUBLIK e.V.
Isabel Morgenstern
Korinna Sievert vom UfU


Hamit Özbek
Ahmed Shah (FESTIWALLA)
Matthias Einhoff vom KUNSTrePUBLIK e.V.
Hundemonument im Skulpturenpark Mitte
Hanneke van de Hoeven

Was hat KUNSTrePUBLIK mit dem Güterbahnhofsgebäude im Stadtgarten vor?

Das Stadtteilplenum Moabit West am 20. September 2011

Altbekannte, aber auch viele neue Gesichter sah man beim September-Stadtteilplenum im Nachbarschaftstreff "Stadtschloss Moabit", das wie immer unter der Regie vom Moabiter Ratschlag e. V. und der S.T.E.R.N. GmbH stattfand und von Susanne Torka moderiert wurde. Schwerpunktthema waren diesmal die Pläne zur Zukunft des Güterbahnhofsgebäudes, die durch das Künstlerkollektiv KUNSTrePUBLIK vorgestellt wurden. Mehr zu diesem Thema finden Sie weiter unten. 

Über ihr Projekt "Lebensbuch" sprach Isabel Morgenstern vom Verein Memory Biografie- und Schreibwerkstatt, der seit 2008 besteht. Das Projekt beschäftigt sich mit der Biografiearbeit bei älteren Kindern und Jugendlichen, hauptsächlich sind das Mädchen und Jungen mit Migrationshintergrund. Dazu arbeitet sie mit drei Schulen im Kiez zusammen. Ihr Ansatz ist ein stabilisierender, d.h. es geht nicht darum, was bei den Kindern zuhause schlecht läuft, sondern darum, was gut ist und was sie sich z.B. für ihre Eltern wünschen. Zudem bietet Isabel Morgenstern im Oktober und November dazu eine Weiterbildung für Lehrer und Multiplikatoren an. Termine und Details dazu finden Sie hier 

Korinna Sievert vom Umweltinstitut mit den Fachgebieten Klimaschutz und Bildung (UfU) informierte über das Projekt „Klimaschutz in Schule und Kiez“, das drei Jahre lang in Kooperation mit Bürste e.V. an der Ersten Gemeinschaftsschule Berlin-Mitte hier in Moabit umgesetzt wird. An anderen Berliner Schulen wurde es bereits durchgeführt, am Canisius-Kolleg zum Beispiel wurde gemeinsam mit Schülern eine Solaranlage installiert und an der Grundschule am Falkplatz in Prenzlauer Berg entwickelten die Kinder eine Mülleimerkarte. Zu den drei Themenfelder, die in Moabit bearbeitet werden sollen, gehören Energiesparen (dazu ist u.a. eine Energieanalyse in der Schule geplant), Mikroklima (Luftmessungen in der Schule und außerhalb im Kiez, Pflanzenbestimmungen, Kräuterspirale, Kompostwerk) sowie der Bereich Klimaschutz, Ernährung und Gesundheit. Dazu werden u.a. Frühstückslebensmittel nach ihrer Herkunft untersucht, und es wird ein Kochbuch mit Gerichten aus regionalen Zutaten entwickelt. Mehr Informationen gibt es bei www.ufu.de

Jazz, Balkanpop, Sprechgesang und mehr in Moabit? Hamit Özbek stellte ganz enthusiastisch sein „kleines und feines“ Musikfestival vor, das am 29.10. dezentral an mehreren Orten in Moabit stattfinden soll. Die Orte bereiten ihm momentan noch etwas Kopfzerbrechen, da er viele Absagen erhalten hat. Bis jetzt sind Café Mauerwerk, Café Martha & Maria, "Freddy Leck sein Waschsalon" und "Neue Heimat" mit von der Partie. Weitere Auftrittsmöglichkeiten für die Musiker und Bands werden dringend gesucht. Bitte wenden Sie sich mit Ideen und Vorschlägen direkt an Hamit Özbek per E-Mail: hamit_oezbek[at]yahoo[.]de oder Tel. 0179-5911087

Das Jugendtheaterfestival FESTIWALLA, über das wir schon mehrfach hier und in der „moabiter INSELPOST“ berichteten, rückt immer näher. Deshalb kam der künstlerische Leiter des veranstaltenden JugendtheaterBüros Berlin, Ahmed Shah, ins Stadtteilplenum, um noch einmal die Werbetrommel zu rühren. Vom 20. bis 22.10. findet FESTIWALLA im Haus der Kulturen der Welt statt, und am 17.10. wird es eine Auftaktveranstaltung für die Moabiter geben. Am 20.10. selbst startet das Festival mit einer Parade von Jugendlichen, die vom Hauptbahnhof um das Kanzleramt herum hin zum Haus der Kulturen der Welt ziehen werden. Mehr Informationen zu den Stücken, die gespielt werden, und zu Workshops und Kooperationspartnern erhalten Sie direkt auf der FESTIWALLA-Internetseite: www.grenzen-los.eu Dort soll das komplette Programm ab kommendem Wochenende verfügbar sein.

Zum Schwerpunktthema „Güterbahnhofsgebäude“ sprachen Matthias Einhoff, Harry Sachs und Philip Horst vom künftigen Nutzerverein KUNSTrePUBLIK e.V. Der Verein hat einen 40 Jahre dauernden Erbpachtvertrag mit dem Bezirk Mitte, dem neuen Hauseigentümer (vorher: Deutsche Bahn), für das Gebäude, das sich im Gelände des Stadtgartens befindet, abgeschlossen. KUNSTrePUBLIK e.V. wird das nicht unter Denkmalschutz stehende Haus zunächst ab Oktober baulich instand setzen und dann ab Sommer 2012 bespielen. Für den Umbau und die Sanierung des Gebäudes wurden Mittel aus der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin beantragt und bewilligt. 

Das Nutzungskonzept der Künstlergruppe sieht ein Zentrum für Kunst und Urbanistik, einen Ort mit Ateliers, für Ausstellungen, kulturelle Nutzungen sowie ein kleines gastronomisches Angebot vor. Künstler aus der ganzen Welt sollen künftig in dem Gebäude temporär arbeiten und leben können. Die Moabiter sollen besonders im so genannten „Gemeinraum“, einer 300 Quadratmeter großen Halle, die als Schnittstelle zwischen Kiez und im Haus lebenden Künstlern fungieren soll, in die Aktivitäten integriert werden. Angestrebt wird die Kooperation mit Moabiter Vereinen und Institutionen, denn das Projekt soll „ein belebter Raum werden“ und in den Kiez strahlen. Dabei sehen sich die drei vom KUNSTrePUBLIK e.V. nicht als Kuratoren oder Produzenten, sie sind selbst Künstler und wollen „offene Plattformen schaffen“.

Die Männer des Künstlerkollektivs, die „jetzt so langsam hier in Moabit ankommen“, stellten im Plenum ihre bisherigen Projekte wie den Skulpturenpark in Mitte vor. Auf einer Brachfläche nahe des Spittelmarktes schufen sie selbst und Gastkünstler über einen Zeitraum von vier Jahren Kunstwerke, so wie das große Hundemonument, das an den Sherry-Stier an den spanischen Autobahnen erinnerte (siehe Foto links). 

Wer weitergehendes Interesse an dem Projekt und an einer Mitarbeit hat, dem sei immer mal wieder ein Besuch des Geländes und der direkte Kontakt zum Nutzerverein KUNSTrePUBLIK e.V. empfohlen.

Adresse Stadtgarten: Ehemaliger Güterbahnhof Moabit, Siemensstraße 27-49, 10551 Berlin 

Betreiber-Verein: KUNSTrePUBLIK e.V., Köpenicker Str. 36-38, 10179 Berlin, Tel.. 030 21608325, Fax: 030 55164387, E-Mail: zuk[at]kunstrepublik[.]dewww.kunstrepublik.de

 

Sonstiges & Termine:

Rudolf Blais berichtete von den 2.800 Unterschriften gegen die Baumfällungen im Kleinen Tiergarten/Ottopark, die in der BVV übergeben wurden, dass ein Mediationsverfahren für 53 Bäume beschlossen wurde, und dass die BVV mit den Stimmen von SPD und CDU dem Bebauungsplan des Schultheißgeländes zustimmte.

Hanneke van de Hoeven stellte ihr Projekt „Familie im Bild“ vor, bei dem zusammen mit Eltern und Kindern gemalt werden soll. Die Termine finden Sie hier.

Am 22.9. findet von 11 bis 17 Uhr die Bildungsmesse im Rathaus statt, rund 40 Aussteller haben zugesagt  – mehr Details zur Veranstaltung gibt es hier.

Am kommenden Wochenende (24. und 25.9.) öffnen 37 Ateliers ihre Pforten für Kunstinteressierte. Mehr Informationen zu „Ortstermin“ finden Sie hier.

Am 29.9. ab 19 Uhr findet die erste Veranstaltung der Reihe „Küche und Kultur“ im Nachbarschaftstreff statt. Es wird litauische Gerichte und Musik geben – über das Projekt hatten wir schon hier berichtet.

Am selben Tag und auch um 19 Uhr veranstalten der BAG Prekäre Lebenslagen e.V. und der extramural e.V. im Stadtschloss einen Diskussionsabend der Kampagne „Für ein Gutes Leben“. Thema: „Was brauchen Erwerbslose und arbeitende Arme für ein Gutes Leben?“

Beim nächsten Plenum am 18.10. stellen sich die Kandidaten für den Quartiersrat und die Aktionsfondsjury vor, und zum Novemberplenum wird der Bürste e.V. seine Pläne für den Bürgergarten präsentieren.

Und noch einmal der Hinweis auf die Tagung „Bewegter Stadtteil“ am 10.11. im Poststadion, für die man sich bis 21.10. bei BERLINbewegt unter der Mailadresse anmelden kann.

Die zusammengefassten Ergebnisse und Inhalte der Stadtteilplena sowie Termine sind hier nachzulesen.

 

 

Text & Fotos: Gerald Backhaus