Suche


Veranstaltungen

Donnerstag, 20. Juni 2019  08:30 Uhr

Offenes Yoga-Training

Dienstag, 25. Juni 2019  08:30 Uhr

Offenes Yoga-Training

Dienstag, 25. Juni 2019  16:00 Uhr

Mieterberatung im Stadtschloss

Dienstag, 25. Juni 2019  19:00 Uhr

Sprachabend im Offenen Wohnzimmer

Donnerstag, 27. Juni 2019  08:30 Uhr

Offenes Yoga-Training

Dienstag, 02. Juli 2019  08:30 Uhr

Offenes Yoga-Training

Dienstag, 02. Juli 2019  16:00 Uhr

Mieterberatung im Stadtschloss

Donnerstag, 04. Juli 2019  08:30 Uhr

Offenes Yoga-Training

Sonntag, 07. Juli 2019  11:00 Uhr

Gütermarkt

Sonntag, 07. Juli 2019  11:00 Uhr

Gütermarkt # 39 meets Fussballaballa

Logo EnergiesparratgeberMit dem EnergieSpar-Ratgeber können Sie Heiz- und Stromkosten senken
Dienstag, 02.04.2019

Veranstaltungsreihe über jüdisches Leben in Moabit vom 4. bis 14. April 2019

"unsichtbar, sichtbar" ist eine Reihe mit Filmen und Lesungen über jüdisches Leben in Moabit im Nationalsozialismus.

Vom 4. bis 14. April 2019 präsentiert die Wanderkinoinitiative "Kino für Moabit" an acht Abenden, an verschiedenen Orten im Stadtteil, Filme, Bücher, eine Videoinstallation und eine Stadtführung über verfolgte jüdische Bewohnerinnen und Bewohner, über die "stillen Helden", die Menschen in ihren Wohnungen versteckt haben, über Orte wie das Moabiter Krankenhaus mit seinem hohen Anteil jüdischer Ärzte, über die lokalen Gedenkstätten wie etwa in der Levetzowstraße, wo eine Synagoge von der Gestapo zum Sammellager gemacht wurde.

Es sind Filme, die unter die Haut gehen, etwa das Videoprojekt von Shimon Lev BEI UNS NICHTS NEUES (2014; "Menschen von heute lesen Briefe einer jüdischen Familie in Berlin, 1940-1943"), aber auch Geschichten, die Mut machen, wie Taliya Finkels Film und Ronen Steinkes Buch über den ägyptischen Arzt Mohamed Helmy, der eine Jüdin in seiner Wohnung in der Krefelder Straße versteckt hat und dafür als bisher einziger Araber von der israelischen Gedenkstätte Yad Vashem geehrt wurde.
BEI DEN JEKKES IST ES SCHWIERIGER (2017) thematisiert aus der Perspektive eines jungen israelischen Filmemachers die Bedeutung der jüdisch-deutschen Familiengeschichte und der Erinnerung daran.

Das Programm sowie einige der Filme entstanden in Zusammenarbeit mit den Moabiter Gedenkinitiativen Sie waren Nachbarn e.V., der Stolpersteininitiative Thomasiusstraße, u.a.

Zu Gast sind Shimon Lev und Yuval Gidron (Filmemacher aus Israel), außerdem Historikerinnen, Autoren und Vertreter der lokalen Initiativen.

Termine, u.a.:
4. April, MOHAMED UND ANNA (2017, Taliya Finkel), Ort: Alter Hörsaal Moabiter Krankenhaus
11. April, BEI UNS NICHTS NEUES (2014, Shimon Lev) Eröffnung Videoinstallation; Ort: Stadtteilladen Moabit, Krefelder Str. 1a
13. April, BEI DEN JEKKES IST ES SCHWIERIGER (2017, Yuval Gidron), Ort: Musikschule Fanny Hensel, Turmstr. 75

Das gesamte Programm finden Sie hier.

Mehr über die Reihe und das Wanderkinoprojekt "Kino für Moabit":
www.moabiter-filmkultur.de

Veranstalterkontakt:

Maren Dorner, Tel. 176 70191927, E-Mail: info@kinofuermoabit.de

GB