Suche


Veranstaltungen

Logo EnergiesparratgeberMit dem EnergieSpar-Ratgeber können Sie Heiz- und Stromkosten senken

LISA - Ergebnisse der Seniorenbefragung

Bezirksamt stellte Ergebnisse der Seniorenbefragung vor

Wie leben Senior/innen in Berlin-Mitte? Wohnen sie mit der Familie zusammen oder allein? Fühlen sie sich eher fit oder mies? Sind sie in einem Verein oder treiben sie Sport?

Um mehr über die Vorlieben, Gewohnheiten und Nöte älterer Menschen zu erfahren, hat das Bezirksamt Berlin-Mitte die LISA-Studie konzipiert. Dabei steht „LISA“ für Lebensqualität, Interessen und Selbstständigkeit im Alter. Mit einem 13-seitigen Fragebogen wurden Senior/innen nach Gesundheit, Zufriedenheit, Lebensumfeld und Aktivitäten gefragt und konnten dafür einen Gutschein von Galeria gewinnen.

Am 24. März wurden im BVV-Saal in Mitte erste interessante Ergebnisse vorgestellt: Mit den repräsentativen Daten von 473 Befragten gibt es eine Arbeitsbasis für Maßnahmen, die Senior/innen zugute kommen. 

Ergebnisse:

Eine gute Nachricht: Immerhin über 40 % aller Befragten fühlen sich gesundheitlich gut bis sehr gut oder sogar ausgezeichnet. Über 80% der Befragten haben keine Pflegestufe, sind also auch im Alter noch relativ selbständig. Positiv ist auch, dass fast 26 % wöchentlich Sport treiben und über 52% mindestens einmal pro Woche gesellig zusammen kommen.

Bei denen, die sich gesundheitlich weniger gut oder schlecht fühlen, überwogen bei der Umfrage die Senior/innen aus der ehemaligen UdSSR und der Türkei. In der Umfrage ging es auch um Gesundheitsrisiken wie Übergewicht oder Rauchen und psychische Belastungen wie Depression.

Keine Überraschung ist es, dass 68 % der deutschen Senior/innen alleine leben. Dass jedoch auch auch über 30% der türkischen und 20% der arabischen älteren Menschen alleine wohnen, entspricht nicht dem Klischee. Auch die Aussage vieler älterer Migrant/innen, sie würden nicht genügend soziale Unterstützung aus ihrem Verwandtenkreis erhalten, widerspricht gängigen Vorstellungen eines engeren Zusammenhalts in Migrantenfamilien.

Die Befragten konnten auch konkrete Wünsche nennen. Praktische Angebote wie z.B. günstige BVG-Tickets oder Essensangebote, Fahrstühle und seniorengerechte Wohnungen waren häufiges Thema, aber auch Freizeitangebote wie z.B. Tanzveranstaltungen oder Doppelkopfabende.

Die LISA-Studie lieferte eine ganze Reihe von nützlichen Erkenntnissen für die Arbeit im gesundheitlichen und sozialen Bereich. Besonders die aus LISA gewonnenen Informationen über ältere Menschen mit Migrationshintergrund sind neu und hilfreich. Auch für die Quartiersmanagements finden sich Hinweise, wie in Zukunft Projekte dem Bevölkerungswandel besser gerecht werden können. Die detaillierte Auswertung wird demnächst vom Bezirksamt veröffentlicht.

 

Dies sind Auszüge aus dem Beitrag von Anne Wispler. Ihren kompletten Bericht mit weiteren Details und Grafiken finden Sie hier:

http://www.sparrplatz-quartier.de/index.php?id=2562

 

 

 

GB