Suche


Veranstaltungen

Veranstaltungen aus dem Quartiersmanagement

Logo EnergiesparratgeberMit dem EnergieSpar-Ratgeber können Sie Heiz- und Stromkosten senken

So haben die Moabiter bei der Bundestagswahl 2013 gewählt

Wenn es nach der Mehrheit der Moabiter ginge, wäre die nächste Bundesregierung sicher eine ohne Angela Merkel. Entgegen der bundesweiten Ergebnisse wählten die Menschen in den beiden Wahllokalen im Stadtschloss in der Rostocker Straße die CDU nur zu 14 bzw. 15,9 Prozent. Die SPD hingegen kam im Beusselkiez mit 26,9 bzw. 30 Prozent der Zweitstimmen fast auf die doppelten Werte. Auch Linke, Grüne und Piraten schnitten hier weitaus besser ab als in ganz Berlin und in ganz Deutschland. Die Linke kam auf 15,7 bzw. 21,9 Prozent, die Grünen auf 16,9 bzw. 14 Prozent, und die Piraten wären – ginge es nach den hiesigen Stimmen - mit 9,7 bzw. 7,8 Prozent im Parlament. Auch die Alternative für Deutschland (AfD) kam in einem der beiden Wahllokale im Stadtschloss mit 6,1 Prozent über die Fünf-Prozent-Hürde, während die FDP sie in beiden mit 4,7 bzw. 2,3 Prozent auch in Moabit verfehlte.

Die Ergebnisse in den Wahllokalen in der Turmstraße, Birkenstraße, Waldenser, Hutten-, Emdener und Bredowstraße sowie Alt-Moabit und Neues Ufer sind natürlich andere, aber gehen tendenziell in die gleiche Richtung. Die CDU erhielt dort zwischen 19 und 23,3 Prozent der Stimmen (Spitzenwert in der Carl-Bolle-Schule), die SPD erzielte in den Wahllokalen am Neuen Ufer und im Rathaus Tiergarten Spitzenwerte von 33 bzw. 33,5 Prozent, die Linke schnitt mit 20,1 Prozent im Wahllokal Birkenstraße am besten ab, die Grünen bekamen zwischen 12,9 Prozent (Neues Ufer) und 23,8 Prozent (Waldenser Straße). Die FDP lag in den meisten Moabiter Wahllokalen unter 4 Prozent, die AfD schnitt deutlich besser ab und kam in zwei Wahllokalen über die Fünf-Prozent-Hürde.

Das Direktmandat im Wahlkreis 75 (Berlin-Mitte) ging an die Titelverteidigerin Eva Högl (SPD) mit den meisten Erststimmen. Übrigens errang die SPD neben Mitte nur ein einziges weiteres Direktmandat in Berlin (Wahlkreis 82 / Neukölln). Auch bei den Zweitstimmen in Mitte lag die SPD vorn (26,2 Prozent), es folgten CDU (22,6), Linke (18,7), Grüne (16,8) , Piraten (4,7) , AfD (3,9), FDP (3,7).

Das Ergebnis von ganz Berlin: CDU 28,5 Prozent, SPD 24,6 Prozent, Linke 18,5, Grüne 12,3, Piraten und FDP jeweils 3,6 sowie AfD 4,9 Prozent.

 

Text & Fotos: GB