Suche


Veranstaltungen

Logo EnergiesparratgeberMit dem EnergieSpar-Ratgeber können Sie Heiz- und Stromkosten senken

Trockenbauer, Maler, Glaser u.a. gesucht bei der Bauwoche in der Refo-Kirche

In der Moabiter Reformationskirche wird gebaut96 Stunden – Zeit zum Helfen - Bauwoche mit Unterstützung des RBB - PROFESSIONELLE HELFER GESUCHT!

Die Cantorei der Reformationskirche, das Jugendtheaterbüro Berlin und der Konvent an der Reformationskirche führen in dieser Woche eine gemeinsame Bau- und Renovierungsaktion – unterstützt und begleitet vom Rundfunk Berlin Brandenburg (RBB) mit der Aktion "96 Stunden – Zeit zum Helfen" durch. Fernseh-Reporter, Radio-Moderatoren und Internet-Kollegen werden täglich in der Sendung ZIBB vom Fortschritt der Arbeiten berichten.

Was ist zu tun: Das Jugendtheater braucht endlich eine eigene Bühne und angemessene Probenräume. Dazu gehören auch sanitäre Einrichtungen, eine kleine Küche und ein Büro. Der Probensaal der Cantorei soll einen eigenen Eingang, einen Lagerraum, Toiletten und eine Getränkebar bekommen. Außerdem braucht er dringend eine gründliche Renovierung. Theater- und Chorräume müssen durch eine schalldichte Tür akustisch voneinander getrennt werden, damit beide Gruppen gleichzeitig proben können.

Deshalb wird in der Reformationskirche eine Woche lang, vom 11. bis zum 15. November 2013 jeweils zwischen 8 und 20 Uhr, jede Hand gebraucht: zum Abreißen, Entrümpeln, Neubauen, Anstreichen, Proviant vorbeibringen, Stullen schmieren, Kaffee kochen etc. Wer sich jetzt bereits anmeldet, erleichtert den Organisatoren die Planung.

Vor allem aber freuen sich Chor und Theater, wenn sich Fachleute zur Hilfe bereit erklären: Menschen, die sich mit Elektrik, Tischlerei, Wasserinstallation, Fliesenlegen auskennen. Auch Sachspenden werden dringend benötigt wie 15mm Sperrholzplatten und Wandfarbe. Eine detaillierte Materialliste wird demnächst auf www.cantorei.de veröffentlicht. Geldspenden sind selbstverständlich auch willkommen.

GESUCHT:

Aktuell werden TROCKENBAUER / VERPUTZER gesucht, "weil uns beim Herausreißen einer überflüssigen Trennwand ein Türsturz heruntergebrochen ist", so Christiane Seiler vom Organisationsteam. "Außerdem werden professionelle MALER gebraucht, vor allem für die abblätternde Tür zur Beusselstraße und die Innenräume, ein GLASER für die Bleiglasfenster, eine Firma, die Graffitis vom Mauerwerk entfernen kann."

Zur Erinnerung: 2004 fusionierten mehrere Moabiter Kirchengemeinden zur Großgemeinde Moabit West. Der regelmäßige Gottesdienstbetrieb an der Reformationskirche wurde eingestellt. Ebenfalls 2004 verwüstete ein Brand das Foyer an der Wiclefstraße. Die Gemeinde konnte die Kosten für die Instandsetzung nicht aufbringen. Aber der ehemalige Gemeindechor, die Cantorei der Reformationskirche, wollte seine Heimat nicht kampflos räumen. Mit der „1. Langen Nacht der Chöre“ akquirierte er 2005 zum ersten Mal Spenden, um die Räume weiter warm und benutzbar halten zu können. Inzwischen haben sich mit dem Theater und dem Konvent zwei weitere Gruppen gefunden, die Kirche und Gemeindezentrum beleben und dafür sorgen, dass dieser Veranstaltungsort erhalten bleibt.

Moabit im Fernsehen:

Der RBB sendet täglich 8 bis 10 Minuten von der Baustelle in der Sendung zibb zwischen 18:30 und 19:30 Uhr. Den Auftakt-Film vom Montag, 11.11., gibt es hier zu sehen: http://www.rbb-online.de/zibb/96_stunden/archiv/96-stunden-vom-11-11-2013/96stunden-auftakt-beussel.html

ABSCHLUSSFEST

Am Freitag findet zum Abschluss der Aktion ab 18 Uhr ein Nachbarschaftsfest statt, bei dem Chor und Cantorei eine gemeinsame Performance aufführen. Dazu laden die Organisatoren alle herzlich ein. Und sind dankbar für Essensspenden / Fingerfood / Kuchen.


Kontakt Bauwoche - Cantorei: 0176 5213 6976 (Ch. Seiler) - christiane[at]cantorei[.]de

Spendenkonto: Förderkreis Kirchenmusik a. d.  Reformationskirche, Konto Nr. 787 680, 

BLZ 210 602 37, Evangelische Darlehensgenossenschaft EG, Verwendungszweck: 96 Stunden

rbb-HOTLINE in der Woche vom 11.-15. November siehe http://www.rbb-online.de/zibb/96_stunden/index.html

 






Fotos: Gerald Backhaus