Suche


Veranstaltungen

Logo EnergiesparratgeberMit dem EnergieSpar-Ratgeber können Sie Heiz- und Stromkosten senken

Zukunftswerkstatt im Stadtschloss am 1. und 2. Juli 2016

Älter werden – Neues wagen

Ideen entwickeln für mich selbst und mit anderen in der

Zukunftswerkstatt in Moabit

Zeit:  

Freitag, 1.7.2016 von 14:00 – 18:00 Uhr

Samstag, 2.7.2016 von 09:30 – 15:30 Uhr

Ort:      

Stadtschloss Treff, Rostocker Str. 32b, 10553 Berlin, S-Beusselstraße

Die Zukunftswerkstatt wird lebendig sein und soll allen Spaß machen. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Wichtig sind nur die vorherige Anmeldung und die Bereitschaft, an beiden Tagen dabei zu sein. Für die Verpflegung wird gesorgt; am Freitag gibt es im Anschluss ein gemeinsames Abendessen.

Anmeldung telefonisch unter 390 812-12 (Elke Fenster) oder per Mail bei elke.fenster[at]moabiter-ratschlag[.]de

Methode Zukunftswerkstatt: Die Veranstaltung wird nach der Methode Zukunftswerkstatt unter der Leitung von Kristina Nauditt (ARGO-Team) durchgeführt. Es kommen ca. 20 Personen an diesen beiden Tagen zusammen, um in wechselnden Kleingruppen und auf verschiedene Weise an der Ideenentwicklung zu arbeiten.

Gemeinsam beschäftigen wir uns am Freitagnachmittag mit dem, was uns im Stadtteil fehlt, um uns hier wohlzufühlen. Am Samstag entwerfen wir ein Bild der Zukunft und träumen. In der Realisierungsphase sollen Ideen für ein besseres Miteinander und kleine und große Vorhaben der Teilnehmer*innen entwickelt und vereinbart werden.

Wie weiter nach der Zukunftswerkstatt?  Für die weitere Weiterarbeit stehen das Stadtschloss Moabit - Nachbarschaftshaus und weitere generationsübergreifende Einrichtungen in Moabit zur Verfügung. Im Nachbarschaftshaus gibt es den PC-Raum, Werkstätten, Räume zum Treffen und eine Bibliothek. Für Themen und Anliegen gibt es hier kompetente Ansprechpartner*innen.

Wir wissen, dass jede und jeder etwas Wichtiges für unsere Zukunft in Moabit beitragen kann und wir viel voneinander lernen können. 

Die Zukunftswerkstatt ist kostenfrei; sie wird gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und das Bezirksamt Mitte.

GB