Suche


Veranstaltungen

Veranstaltungen aus dem Quartiersmanagement

Logo EnergiesparratgeberMit dem EnergieSpar-Ratgeber können Sie Heiz- und Stromkosten senken

Hohe Anerkennung für die Aktivitäten der MüFüMüs

Der „Hauptstadtpreis für Integration und Toleranz“ wurde wurde den Moabiter Frauen am 10. November 2009 feierlich überreicht

Mit dem Ziel, das bürgerschaftliche Engagement für Integration und Toleranz in der Stadt und im Stadtteil zu fördern und für ein besseres Miteinander in der Hauptstadt zu werben, hat die Initiative Hauptstadt Berlin e.V. im Jahr 2007 den Wettbewerb um den „Hauptstadtpreis für Integration und Toleranz“ ins Leben gerufen. Um den mit einer Gesamtsumme von 15.000 Euro dotierten Preis haben sich in diesem Jahr fast 60 Projektträger beworben.

Nicht zuletzt spiegelt sich in der Vielzahl der Wettbewerbsbeiträge und laufenden
Projekte die Vielfalt des oftmals wenig bekannten bürgerschaftlichen Engagements.
Unter Anwesenheit der Schirmherrin des Hauptstadtpreises, Staatsministerin
Prof. Dr. Maria Böhmer, Beauftragte der Bundesregierung für Migration,
Flüchtlinge und Integration, wurden die überzeugendsten Integrationsprojekte
am 10. November 2009 um 18.30 Uhr im Grand Hyatt Berlin vorgestellt und
prämiert.

Nach der Begrüßung durch Christoph Wegener, stellv. Vorsitzender der Initiative
Hauptstadt Berlin und Ideengeber des Hauptstadtpreises, wird Staatsministerin
Böhmer in die Migrations- und Integrationsthematik einführen.Im Anschluss erfolgte
die Vorstellung der Preisträger und ihrer Projekte durch die Mitglieder der Jury Alice
Ströver und Christoph Wegener sowie die Preisübergabe an die Gewinner des
diesjährigen Wettbewerbes. Als Mitglieder der Jury hatten Seyran Ates, Suat
Bakir, Amir Kassaei, Prof. Dr. Christoph Stölzl, Alice Ströver und Christoph
Wegener die schwierige Aufgabe, eine Entscheidung zu treffen und mindestens
zwei Plätze zu vergeben, die mit einem Preisgeld von insgesamt 15.000 Euro dotiert
sind.

Den dritten Platz konnte das Projekt „MüfüMü – Mütter für Mütter –
Integration auf Augenhöhe“
belegen, das im Oktober 2006 von der Diakoniegemeinschaft Bethania e.V. in Kooperation mit dem
Quartiersmanagement Moabit West initiiert wurde. Idee ist die Integration von
Müttern mit Migrationshintergrund, die dabei als Schlüssel zu ihren Familien sowie
als Expertinnen für deren Integration gesehen werden.

Aus der Laudation für die Mütter-Für-Mütter:

MüfüMü schlägt mit einfachen, aber wirkungsvollen Mitteln eine Brücke zwischen den Kulturen verschiedener Ethnien und der deutschen Gesellschaft bzw. zwischen den individuellen Bedürfnissen und Problemen der Migranten und den vielfältigen
Unterstützungs-, Bildungs-, Beratungs- und Freizeitangeboten im Bezirk.

Es soll helfen, die vielfältigen Hemmnisse zu überwinden, die vorhandenen Angebote in Anspruch zu nehmen. Die Familien stehen vor unterschiedlichen Problemen, die den Integrationsprozess erschweren: Unsicherer Aufenthaltsstatus, Arbeitslosigkeit,
familiäre Gewalt, Drogenmissbrauch, Isolation durch sprachliche und kulturelle
Barrieren, mangelnde Bildungschancen. Viele leben an oder unterhalb der
Armutsgrenze.

Die Frauen werden insbesondere ermutigt, Deutschkurse zu besuchen, die zahlreichen Möglichkeiten zur Mitgestaltung des Kiezgeschehens zu nutzen und sich so aktiv in die Gestaltung des Gemeinwesens einzubringen.

Zentrales Anliegen ist es, alle im Sozialraum vorhandenen Ressourcen zu nutzen, um
ein integratives Netzwerk zu knüpfen, in dem alle Behörden, das
Quartiersmanagement und die Institutionen versuchen, sich gegenseitig zu
ergänzen. Die 20 türkischen, arabischen, persisch, polnisch, russisch und kurdisch
sprechenden Multiplikatorinnen haben selbst einen Integrationsprozess durchlebt
und können dadurch auf eigene Erfahrungen zurückgreifen.

Sie fungieren alspositive Vorbilder und werden als Multiplikatorinnen seit 2006 in den
Themenbereichen Gesundheitsförderung, Berliner Bildungssystem,
Bewerbungstraining, häusliche Gewalt, Ernährung und Bewegung, ADHS und
Kommunikation geschult. Ihr Einsatz erfolgt präventiv, flexibel und bedarfsgerecht.
Im Jahr 2008 wurden über 65 arabische, 30 türkische, 10 persische und 14
kurdische Familien von den MüfüMüs betreut.

Initiative Hauptstadt e.V. /emk, Foto: QM